Die Abtei Lucedio wurde 1123 von Zisterziensermönchen gegründet. Sie rodeten das Land und führten schon Anfang des 15. Jahrhunderts, als Erste in Italien, den Reisanbau ein.

Im Laufe der Zeit wuchs Lucedio, auch dank der günstigen Lage der Abtei längs der Via Francigena, zu großer wirtschaftlicher und politischer Macht heran, drei Päpste haben Lucedio besucht. Lucedio, immer mächtiger und reicher, wurde von den großen Dynastien Norditaliens sehr umkämpft.

Zuerst im Besitz der Gonzaga, dann von den Savoia übernommen, kam die Abtei um 1800 in die Hände von Napoleon.

Später wurde Lucedio von Marchese Giovanni Gozani di San Giorgio, ein Vorfahr der heutigen Besitzerin Contessa Rosetta Clara Salvadori di Wiesenhoff, erworben.